bugsense

Viele kleine Fehler und eine Erfolgsgeschichte

Es ist schon ein paar Tage her, dass ich das letzte Mal etwas selbst entwickelt habe, aber ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es nichts nervenaufreibenderes gibt, als einen Fehler in der Software gemeldet zu bekommen und nicht nachvollziehen zu können, was genau diesen Fehler verursacht hat. Und je komplexer die Anwendungen und Interaktionen untereinander werden, desto schwieriger wird die Fehlersuche.

Mit Anwendungen für mobile Endgeräte (Apps) ist das nicht anders und es kommt noch ein Frustfaktor hinzu: Oft weiß man als Entwickler noch nicht mal, dass irgendwo auf der Welt, auf irgendeinem Handy die Software gerade abgeschmiert ist.  Der Begriff „Bug“ wirkt eher als Verniedlichung, wenn man in Betracht zieht, was die Hauptgründe für schlechte Bewertungen von Apps sind: Der GAU ist, wenn ein Bug zu Stabilitäts- und Performanzproblemen führt und die Nutzer deswegen die App schlecht bewerten oder löschen. Im Gegensatz zu klassischen Softwareprodukten, in denen Generationen an Nutzern mit bestimmten Bugs gelebt haben, sind App-Nutzer nicht nur schneller beim Kauf, sondern auch beim Löschen und Kritisieren. Wie eine aktuelle Studie zeigt, sind App-Nutzer besonders rigoros und fast die Hälfte aller App-Nutzer löscht die App sofort, wenn sie einmal einfriert (Apigee Survey).

Infographik (c) bugsense

Ich bin beeindruckt

Das griechische Unternehmen bugsense hat erkannt, dass es unabdingbar ist, auch oder gerade für die Softwareentwicklung von mobilen Endgeräten entsprechende Unterstützung bei der Fehlersuche anzubieten. Panos Papadopoulos und John Vlachoyiannis haben ihr Geld und vor allem ihre Energie zusammen gelegt und etwas Erstaunliches vollbracht: Innerhalb von weniger als zwei Jahren haben sie ein Unternehmen hochgezogen, dass mit den „Großen“ dieser Welt nicht nur konkurriert, sondern ihnen inzwischen auch den Rang abläuft. Mit über 12.000 Entwicklern als Kundenbasis haben sie nicht nur einen „social proof“ durchgeführt (im HipHop würde man vermutlich von „street credibility“ sprechen), sondern sind inzwischen De-facto-Standard bei der App-Entwicklung für Android. Über 3% aller Android-Apps nutzen bugsense bereits. Wenn man bedenkt, dass Google-eigene Werkzeuge wie Google Analytics gerade mal in 7% aller Apps enthalten sind, dann ist das ein enormer Wert (siehe auch appbrain). Wie mir Panos Papadopoulos sagte, ist „bugsense auch gerade dabei, sich als führender Anbieter für das ganz neue Windows 8 von Microsoft zu etablieren“ (Windows Blog).

Richtig beeindruckt war ich von der Referenzliste, die bugsense vorweisen kann. Laut Panos Papadopoulos übrigens „war einer der ersten größeren Kunde das deutsche Unternehmen SoundCloud“. Inzwischen gehören zu den Kunden von bugsense so schillernde Namen wie HBO, VMware, Groupon oder Instagram. Die Liste könnte ich endlos weiter führen. Sogar Microsoft setzt inzwischen bugsense ein, um Fehler in der mobilen Version von Skype zu identifizieren und zu analysieren.

Die Innovation

Bei der ganzen Freude über die Referenzliste sollte ich wohl auch noch kurz erwähnen, was bugsense eigentlich macht. Einfach ausgedrückt ist bugsense eine Cloud-basierte Lösung, die auftretende Fehler in einer App protokolliert und dabei hilft, diese Fehler zu analysieren und zu lokalisieren. Solche Informationen können beispielsweise ausführliche Crashreports sein (bei welchem Gerät, welchem Betriebssystem, welcher Interaktion etc. ist der Fehler aufgetreten), aber auch sogenannte Quality Metrics, also beispielsweise wie viele Nutzer von einem Bug betroffen sind, bis hin zu Benachrichtigung in Echtzeit, Integration in lokale Fehlermeldesysteme wie JIRA, Analysemöglichkeiten zu den einzelnen Fehlern und automatische Benachrichtigung der Nutzer, wenn ein Fehler gefixt wurde.

Startseite von bugsense

Interessant dabei ist auch, wie mit so vielen Daten umgegangen wird, ohne die Performanz und Verfügbarkeit von bugsense selbst zu gefährden. Mit steigender Anzahl der Nutzer wachsen auch die Fehlermeldungen. Am Anfang ein paar hundert, dann ein paar tausend und demnächst 10.000 pro Minute. Dass dies eine Herausforderung für sich ist, kann sich jeder vorstellen. Dem geneigten Leser empfehle ich dazu den Artikel der Gründer im Bugsense-Blog „Indexing BigData with ElasticSearch“.

Viel Spaß bei der Fehlersuche.

taxibeat

Ich liebe Taxifahren!

Vielleicht kommt die Angewohnheit noch aus meiner Athener Zeit, aber seitdem ich denken kann, nehme ich mir ein Taxi, wenn ich schnell irgendwo hin muss und die sonstige Verkehrsanbindung zu mühsam, zu langsam oder einfach nicht da ist, wie beispielsweise nachts. Da ich kein Auto besitze, würde ich auch sagen, dass meine persönlichen Mobilitätkosten trotz des „Luxus“ eines Taxis den ich mir ab und zu leiste, weit unter denen eines typischen Autobesitzers liegen.

Das einzige Problem beim Taxifahren: Man weiß nicht, an wen man gerät. Ich habe schon einige skurrile Geschichten erlebt, von Fahrten mit vier „Mitfahrern“ in einem kleinen Auto („rutscht mal zusammen“), über schlecht gelaunte Fahrer, die non-stop über irgendein Ereignis (meist Politisches) herziehen, als ob sie gerade aus dem Film Conspiracy Theory entsprungen wären, oder gar Taxis ohne Sicherheitsgurt („vertraust du mir nicht, Alder?“). Es gibt aber auch viele tolle Geschichten, wie die von dem Taxifahrer aus Karlsruhe, der uns über die neuesten Entwicklungen in der Heavy-Metal-Szene aufgeklärt und uns ein paar seiner aktuellen Lieblingsstücke vorgespielt hat. Oder der Athener Taxifahrer, der sich so gefreut hat, zwei Mal innerhalb kürzester Zeit die gleiche Gruppe an Leuten zu transportieren (sehr selten in Athen), dass er uns die Fahrt geschenkt hat. Oder der New Yorker Taxifahrer, der selbst Grieche war und uns so die erste Sightseeing-Tour durch New York auf Griechisch bescherte. Schade nur, dass ich diese Erfahrungen nicht mit anderen teilen kann, bzw. vorgewarnt werden kann, auf was (oder wen) ich mich da einlasse. Wäre es nicht toll, wenn ich mir genau das Taxi und den Taxifahrer aussuchen könnte, das resp. den ich haben will?

Das griechische Unternehmen taxibeat hat diese Lücke erkannt und bietet seit 2011 einen weltweit einmaligen Dienst an: Über eine kostenlose App sieht man alle Taxis, die in der Nähe und aktuell  frei sind. Statt sich auf die Straße zu stellen und „Taxi!“ zu rufen, wählt man sich direkt ein Taxi aus und bestellt es. Der Taxifahrer erhält neben der Bestellung auch gleich einen Anfahrtsweg.

Die Anwendung

Der Clou ist, dass sich taxibeat, im Gegensatz zu anderen Taxi-Apps, wie die in Deutschland verbreiteten Apps myTaxi, Taxi.de oder die ganz neue BetterTaxi, die Taxizentralen umgeht und eine direkte Vermittlung zwischen Kunden und Fahrer herstellt. Über die Liste der aktuell in der Nähe befindlichen freien Taxis kann der Kunde ein Taxi nach seinen persönlichen Präferenzen auswählen, wie Nähe zum aktuellen Ort, den Autotyp, aber beispielsweise auch die Sprachen, die der Fahrer spricht, sodass auch ein Tourist, der kein Griechisch spricht, sich verständigen kann. Darüber hinaus kann der Kunde die Bewertungen und Kommentare einsehen und sich so vorab ein Bild vom Fahrer, Fahrstil etc. machen.

Märkte

taxibeat ist inzwischen so erfolgreich, dass „in Athen über 10% aller Taxis bereits damit ausgestattet sind und das Geschäft in Griechenland schon profitabel ist“, wie mir Nikos Drandakis, einer der Gründer von taxibeat, erzählte. „Die Technik steht schon seit über einem Jahr und die Hauptkosten entstehen im Marketing und dem schnellen Ausbau in neue Märkte“. Vor drei Monaten hat taxibeat den Standort Brasilien aufgemacht und dort bereits über 900 Taxis in Sao Paolo und Rio de Janeiro im Angebot. Parallel bauen sie aktuell die Standorte Rumänien, Norwegen und Frankreich (Paris) auf (LINKS).

taxibeat hat sich zu Beginn über Seedfunding vom griechischen OpenFund (http://www.theopenfund.com/) mit 50.000 € finanziert und dann in mehreren weiteren Finanzierungsrunden vor allem Investoren aus Griechenland an Bord geholt.

Deutschland ist bei der Expansion derzeit leider außen vor. „Wir konzentrieren uns aktuell auf Märkte, in denen noch wenig Infrastruktur vorliegt, also dort, wo die Qualität der Taxis und Taxifahrer sehr heterogen ist und es nicht so einfach ist, schnell ein Taxi über eine Zentrale zu bekommen“ betont Nikos Drandakis. „Wichtig für uns ist es, schnell an neuen Märkten die ersten zu sein“. Ich stimme dem zwar nicht 100% zu, da ich den Mehrwert auch für Deutschland sehe (ich bleibe nicht selten in der Warteschleife der Zentralen hängen und hätte mir einen direkten Zugriff auf die Fahrer gewünscht), aber ich kann schon verstehen, dass andere Märkte für taxibeat erst einmal interessanter sind.

Das Geschäftsmodell ist übrigens sehr einfach. Der Kunde zahlt nichts und der Taxifahrer einen kleinen Betrag pro Fahrt. Für die meisten Taxifahrer ist das ein gutes Geschäft, da sie nicht nur die Monatsgebühren sparen und viel mehr Fahrten machen können, sondern auch keine teure Funk-Ausrüstung benötigen und einfach ihr Smartphone für die Annahme der Fahrten benutzen können.

Eine kleine Anekdote am Rande: Im vermeintlich so fortschrittlichen und liberalen Norwegen versucht gerade die Taxizentralen-Lobby Stimmung zu machen und will taxibeat stoppen (norwegischer Artikel). Manchmal wundert man sich schon, wie wenig die Klischees eines Landes und die Realität zusammenpassen.

Also, wenn es kurzfristig schon nichts mit taxibeat in Deutschland wird, dann die App beim nächsten Urlaub in Griechenland oder Paris einpacken und vor allem zur nächsten Fußballweltmeisterschaft in Brasilien.

taxibeat, Taxi, Samba!

Wer mehr wissen will, hier noch ein Interview mit Nikos Drandakis (auf Englisch) und ein nettes Video über taxibeat (auf Portugiesisch mit griechischen Untertiteln zur Einstimmung auf die WM):